HP Praxis Relaunch

OZONTHERAPIE

Sauerstoff ist unser Lebenselixier Nr. 1.

Bis auf wenige Ausnahmen benötigen unsere gesunden Körperzellen Sauerstoff zur Energiegewinnung. Sauerstoffmangel führt zu zunehmender Müdigkeit, Inaktivität, evtl. auch zu kalten Händen und Füßen bis hin zu eingeschränkter Lebenslust.

Energie entsteht durch Sauerstoffversorgung aller Zellen. Durch die Einatmung oder Blutbeimischung von neutralem, leicht ionisiertem oder sogar ozonisiertem Sauerstoff kommt es zur Anregung der Zellatmung und damit zu einer Energiegewinnung.

Darüber hinaus gibt es Hinweise dafür, dass ein erhöhtes Sauerstoffangebot die körpereigene Abwehr aktivieren kann. Experimentelle Arbeiten beweisen, dass eine Sauerstofftherapie die sogenannte Phagozytoseaktivität von Immunzellen steigert, ein wichtiger Faktor für die Tumorabwehr.

Krebszellen selbst können auch ohne Sauerstoff Energie produzieren (zum Beispiel mittels Gärung). Wenn der kranke Mensch daher nichts für eine bessere Sauerstoffversorgung unternimmt, unterstützt er das Ungleichgewicht der Energiegewinnung zwischen Tumorzelle und der gesunden Körperzelle. Damit kann die Sauerstofftherapie die Wertigkeit einer medikamentösen Behandlung einnehmen.

Möglichkeiten der Sauerstofftherapie sind die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie (SMT) nach Professor Ardenne und die Ozontherapie, z. B. die große Ozon-Eigenblut-Behandlung. (Text von Dr. Kalden)

Für die Ozontherapie arbeiten wir mit Dr. Shikha Aggarwal, Dr. Hagemoser und Dr. Kalden zusammen.

zurück